cooler Student

7 11 2007

Vor kurzem mit Kommilitone Thomas dazu entschieden nun nach 7 Semestern endlich so ein richtig cooler Student zu sein. Ab heute beginnt die Testphase.

Dazu haben wir coole Regeln aufgestellt:

Ein cooler Student…

  • kommt zu spät.
  • kommt nach den zu spät kommenden, nicht ganz so coolen Studenten, aber vor den ewigen Nervensägen die keiner leiden kann.
  • besitzt einen Spint der Art, die nur sehr rar gesät sind (Besipielhaft sind hier die exklusiven Schließfächer der Fakultät Informatik genannt 😎 ).
  • besitzt eine Tasche/Rucksack/…, zeigt sie aber nicht (dafür braucht er ja den Spint).
  • trägt ausschließlich nützliches mit sich.
    (In meinem Fall wird das die Mensakarten, Koffeinbonbons, Schlüssel für Schließfach, Schlüssel für Adminstratorsräume und ein USB-Stick sein.)
  • besitzt mehr Zugangsberechtigungen als Andere (siehe Schlüssel 😎 ).
  • redet fachlich, aber nicht über Fachliches.
  • lästert.
  • hatt immer etwas knisterndes (wichtig) Essbares in den Vorlesungen dabei, und bietet es rege seinen Mitstudenten an.
  • trinkt mindestens Kaffee.
  • besorgt sich seinen Kaffee nicht während der Pausen — da trinkt er ihn.
  • kennt private Details der Professoren.
  • weis weder welche oder wo ein Vorlesung stattfindet, er weis nur das eine stattfindet.
  • feiert nur auf coolen Studentenparties.
  • hält sich nicht an regeln!!!

Oh wie cool ich doch bin 😎

Advertisements

Aktionen

Information

10 responses

7 11 2007
Sabrina

… steht nie im Weg, alle anderen gehen im Weg! 😉

7 11 2007
zeroterm

😎

(und das ist ja mal voll dreist von denen)

8 11 2007
wortteufel

Och Du je. Um sowas muss man sich als Student alles kümmern? Wie furchtbar anstrengend. Und zeitaufwändig.

Kein Wunder, dass Studiengebühren erhoben werden (sollen), um die Studenten mal wieder zu dem zu bringen, warum sie (vielleicht) an die Uni oder FH gehen: zum Studieren. Und zwar fleißig. Zack, zack.

(Meine Güte, was habt ihr bloß für Zeit.. Bei mir reichts grade mal zum Unsinn bloggen und Blödsinn kommentieren.)

8 11 2007
zeroterm

hmm, wäge gerade noch ab, wie wohl die Betonungen hier liegen…

denn wenn du tatsächlich ernst meinst was da steht, dann besäßest du offensichtlich nicht mal annähernd die nötige Kompetenz Aussagen über “unsere” Situation (Zeit, Aufwand, Studiengebühren, Motivation, Fleiß, etc.) zu treffen.

Außerdem würde ich in diesem Fall deine Fähigkeit des Verstehens schwer anzweifeln.
Mein Hoffnung ist allerdings, dass mich diese Fähigkeit gerade etwas im Stich lässt, denn eingeschätzt hab ich dich anders.

8 11 2007
Dominique Omakowski

Du bist so cool 🙂

9 11 2007
wortteufel

Tja, fast hätte ich gedacht, als Studierter würde man die Doppeldeutigkeiten, herausgestellt durch „zack zack“ und den in Klammern eingefassten Nachsatz verstehen können…

Soll ich zum besseren Verständnis noch „freie Bildung für alle“ hinterherschieben? Reagiert ein Student auf das Thema Studiengebühren allgemein direkt mit Beleidigungen und der Bezichtigung der Inkompetenz ohne das Gegenüber persönlich zu kennen – oder seinen Background.

Jemanden, der vielleicht auch nur annähernd etwas kontroverses zu dem Thema zu sagen hätte die Kompetenz abzusprechen ist meiner Meinung nach sehr intolerant und ignorant.

Schade. Da habe ich wohl den Schreiber scheinbar auch falsch eingeschätzt.

9 11 2007
kaffehtrinken

Ist mir schon klar, dass für Außenstehende der Eindruck aufkommt, Studenten haben es einfach. Fahren Nachmittags um 14 oder 15 Uhr nach Hause und haben frei. Fangen erst um 9.30 an. Denkt man zumindest. Bei Herrn Zeroterm und mir ist das redenfalls nicht der fall. Vllt. hätten wir auch einfach Lehramt als Studiengang nehmen sollen und nichts technisches.

Es bekommt einfach halt keiner mit, abgesehen von Familienmitgliedern oder der Freunding oder so, wenn man abends bis 19 Uhr oder durchaus auch länger sitzt und dinge für die FH zu lernen. Oder sich um die Semesterarbeiten kümmert, Protokolle schreibt, Kurzvorträge vorbereitet und und und…

Das sieht einfach keiner was da dahinter steckt an Aufwand. Und unter den ganzen obenstehenden „Nebentätigkeiten“ ist noch nicht mal lernen erwähnt. 1. der Leistungsdruck der einen da aufgezwungen wird und 2. das Umfangreiche und riesige Wissensspektrum das einen da in den Kopf muss. Es ist numal ein wahnsinns Aufwand an „Energie“ und Willensstärke, wenn man sein Studium ernst nimmt wie Zero und ich.

Von Studiengebühren einmal ganz abgesehen, es ist einfach ein falsches Bild von Studenten in der Allgemeinheit.

9 11 2007
zeroterm

Unschwer zu erkennen dürfte wohl die Möglichkeitsform meiner Worte sein. Das bedeutet, dass es nur unter bestimmten Bedingungen gilt, und in diesem Fall, dass du es wirklich ernst gemeint hättest.

So haben wir wohl beide etwas geschrieben, dass der jeweils andere nicht verstanden hat. Und deine Zeilen beinhalten nicht weniger Beleidigung, wenn man die Ironie darin nicht erkennt. Und leider war ich damit nicht Alleine.

Thema intolerant und ignorant:
So Allgemein ausgedrückt könnte man durchaus sagen, dass es so ist wie du schreibst. Keine Frage. Allerdings gibt es auch Ausnahmen und damit Situationen in denen ein solcher Schluss durchaus zulässig ist.

Meiner Meinung lag hier wohl ein ziemliches Missverständnis vor, was ja mal passieren kann. Von daher täte es mir leid, wenn wir deswegen keine Kommentare mehr austauschen.

9 11 2007
wortteufel

Glaubt ihr, ihr wärt die einzigen, die Einblicke in das Studienleben haben oder hatten? Kann es deshalb nicht sein, dass auch andere – die vielleicht schon mitten im Berufsleben stehen – durchaus unterscheiden können zwischen den verschiedenen Studenten? Den fleißigen und den Bummelstudenten? Denen, die ihr Studium ernst nehmen und denen, die es als verlängerte Schul- und Partyzeit sehen?

Doch, tatsächlich können auch „Außenstehende“ ausreichend Berührungspunkte mit dem Studium haben.

zeroterm, deine Möglichkeitsform ist mir nicht entgangen. Einer vielleicht kontroversen Meinung jedoch damit entgegen zu treten, der Person dahinter die Kompetenz zur Beurteilung abzustreiten ist das, was ich kritisiere und auch sehr beleidigend finde.

Womit ich gern nochmal darauf hinweise, dass ich absolut gegen jede Studiengebühren bin – das Studium meines Bruders steht deswegen auf Messers Schneide.

Das geschriebene Wort kann immer mal wieder zu Missverständnissen führen.

Auf Kommentare würde ich deswegen jedoch nicht verzichten wollen 😉

9 11 2007
schnien12

So um auch mal noch was dazu zu sagen. Ach mir fällt ncihts ein…es wurde ja bereits alles gesagt…




%d Bloggern gefällt das: