Auf der Suche nach der göttlichen Teilung

16 11 2007

Bin seit heute überall auf der Suche nach dem Goldenen Schnitt!

Als ersetes gemessen in welchem Verhältnis mein Bauchnabel meinen Körper teilt. Vermutete den goldenen Schnitt.

War allerdings nur ein fast perfektes 2:1.

(bin ich jetzt hässlich?)

Advertisements

Aktionen

Information

7 responses

17 11 2007
wortteufel

Tja, wenn es da nicht 3:5 (:7 usw.) ist, dann: ja.

Wie sieht es mit den Gliedern der Finger aus?

20 11 2007
zerote

Verhältnisse mal abgemessen 😀

Glieder-Teilungen:

1,911764706 — Daumen Links
1,888888889 — Zeigenfinger Links
1,923076923 — Mittelfinger Links
1,666666667 — Ringfinger Links
1,659090909 — Kleiner Finger Links

1,969696970 — Daumen Rechts
1,703703704 — Zeigenfinger Rechts
1,789473684 — Mittelfinger Rechts
1,649122807 — Ringfinger Rechts
1,744186047 — Kleiner Finger Rechts

Aha am ehesten also der rechte Ringfinger. Aber trotzdem noch weit weg von der stetigen Teilung… mist! Aber guter Vorschlag.
(Vielleicht liegen auch ein paar Messfehler vor. Aber die Tendenz geht schon in die richtige Richtung.)

28 01 2008
Franzi

Und wie bist du auf die Idee gekommen, nach dem goldenen Schnitt zu suchen?

29 01 2008
zeroterm

Da das schon über zwei Monate her ist, weiß ich das gar nicht mehr genau. Aber es lag wohl an irgendeiner Vorlesung in der er als “überraschendes Ergebnis” auftrat.

Und wie kommt es das du so einen alten Eintrag ausgräbst? Auch nach dem goldenen Schnitt gesucht?

30 01 2008
Franzi

Ich lese alles mit Begeisterung, was mit dem Goldenen Schnitt zu tun hat. Anlaß war ein Rätsel vor einiger Zeit. Ich selbst lehnte den goldenen Schnitt lange als gestalterisches Element ab, rein ausTrotz.
Daher klicke ich überall hin, wo ich etwas zum Thema erahne.

1 02 2008
zeroterm

Aha 🙂 interessant. Bei mir kam das entweder in der Algorithmenanalyse oder in der Kryptographie vor… kann mich echt nicht mehr genau erinnern — ich glaub ich geh mal Skripte stöbern. Was war das denn für ein Rätsel *neugierig bin*

1 02 2008
Franzi

“ Amerikaner, jedenfalls akademisch gebildetete, sind üblicherweise ziemlich stolz darauf. Dabei ist es doch “nur” ein grundlegender Logos allen Lebens. Griechisch anmutend – ja, mit Anmut hat es auch zu tun. Da Vinci wußte das – war es schon lange bekannt, ehe Götter den Olymp bewohnten.

In den folgenden Tagen gab ich (bzw. ich veröffentlichte) weitere Tipps:
Es ist auch ein allerdings völlig offenliegendes Geheimnis im altenÄgypten. Beiden, Touristen und Wissenschaftlern, macht es gelegentlichleuchtende Augen.

Es ist der bestimmende Faktor bei der Terminplanung der gelegentlichenBegegnungen des römischen “Chefgottes” und des Chronos.“

Das war das Ursprungsrätsel 🙂




%d Bloggern gefällt das: