Unterwegs

12 09 2007

durch dunkle Gassen — Digitaluhr der nicht weit entfernten Apotheke zeigt 17°C und 23:42 und 11 Sekunden. Es fallen ein paar merkwürdige Schatten auf. Sie bewegen sich! Versuche die Quellen auszumachen scheitern; alles was zu erkennen ist, sind die plötzlichen Lichtverzerrungen. Ein komisches Gefühl. Es wird verdammt grell! Die Schatten scheinen sich zu verdichten, Materie zu binden um…

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements




Wörterfriedhof: Pnerd

30 08 2007

Der Pnerd. Ausgesprochen wird es übrigens pnörd. Ein weiteres, mich charakterisierendes Nomen, welches in einem kurzen Gespräch mit Phil auf dem Weg zum Auto entstand, das in etwas so ablief:

[…]
Ich: “Ja mit der hab ich damals öfter rumgehangen.”
Phil: “Ja du hängst ja eh mit so vielen Leuten rum.”
Ich: “Was soll das jetzt heißen?!?”
Phil: “Du bist einfach zu wenig Nerd!”
Ich: “Aha. *stirnrunzel* also eigentlich voll pseudo oder wie?”
Phil: “Genau.”
Ich: “Na toll! also ein …”





Meine ersten Jünger…

24 08 2007

Na endlich. Wusste ja schon immer das ich das Zeug zum Sektenführer hab. Hatte da schon so einige Ideen, verschiedenste, meist selbst erfundene Weltanschauen zu nutzen um ein Rudel Gläubige um mich zu scharen.

Der Glaube an den großen Kongie Dong zum Beispiel. Einem zu groß geraten, viel zu groß geratenen außerirdischen Pelzwesen, welches uns alles Leid nimmt, in dem es auf unserem Planeten landet, aus seinem Raumschiff austeigt und dann, weil es einfach zu groß ist, uns mit einem einzigen Atemtzug allen Sauerstoff verbraucht und damit die gesamte Menschheit in einem ganzheitlich gesehenen, gemeinschaftlichen Röcheln elendig erstickt.
Glaube jedoch, der extrem hohe, zeremonielle Konsum von Banenen hat die Leute vor einer Konvertierung abgeschreckt.

Solche und andere Ideen schwirrten mir so oft durch den Kopf. Aber warum so kompliziert machen? Naja gut das gibt vielleicht 42 von 23 Punkten für den guten Stil, allerdings 666 Minuspunkte für den freien Willlen, mit dem die Leute die Wahl haben, ob sie mich als den Propheten anerkennen.

Viel einfacher geht es da mit Drogen. Unscheinbar an nem netten Abend serviert und schon hat man in kürzester Zeit seine ersten Anhänger. Hier sind mal unsere ersten Drei. Ich sag unsere, da der Charakter des Propheten hier ein Kollektiv aus zwei Gurus ist, dem Reini und mir.





Ich nenn dich einfach Frieda, okay?

16 08 2007

Gestern Abend den Dauerbeschallungsmodus eingestellt. Dann Gechattet. Jetzt weiß ich wie sich mein kleiner Conroe wohl die ganze Zeit fühlen muss. Um mit sechs Personen parallel nebenläufig zu reden, bedarf es einer ausgefeilten Ablaufsteuerung. *kopfschüttel_und_Geek-Mode_wieder_aus*

Um Zwei eingeschlafen. Geträumt — aber das lass ich mal weg ;-). Um 10 aufgestanden. Wahnsinn! Acht Stunden ist scho etwas länger her. Muss heut aber auch nicht Arbeiten. Irgendwie vermiss‘ ich die Fliege Frieda. Die liegt jetzt bis Montag ganz allein bei meinen Boxen in der Arbeit. Irgendwie glaub ich nicht das Phil sich um Sie kümmern würde. Also “kümmern” vielleicht schon, aber eben nicht kümmern. Und NEIN, ich versichere ich spreche nicht mit toten Fliegen! Bin mir ziemlich sicher, dass Sie untot ist.

Später kommt dann noch Reini vorbei und ich schwöre: Wenn er da ist, wird ein Blog für ihn eingerichtet. Das schwöre ich bei meinem Leben! Hmmm, nein das Funktioniert nicht.

Das schwöre ich bei meinen 20 Leben und meinen Magic-Karten!

— mit denen ich ihn danach Platt machen werde.