Gedankennotiz: Baby

25 12 2007

Zwar ist noch kein vorzeigbarer Fundus an gesammelten Wissen vorhanden, aber alles beginnt ja erstmal mit einer ziemlich speziellen Aussage, die dann nach und nach verallgemeinert wird:

Weibliche Babys die gerade mal laufen, aber noch nicht reden können sind wie Katzen. Sie fixieren genau denjenigen den ganzen Abend, der am liebsten überhaupt keine Zeit mit ihnen verbringen möchte.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements




Drei *würg*, Zwei *würg*, Eins …

19 11 2007

Also echt wahr!

Soviel Was-Auch-immer-was können keine zwei Katzen zusammen fressen, was meine Eine gerade gekotzt hat 😯





Scharch. Schnaaarch…

18 10 2007

Gerade kurze Panikattacke gehabt. Dachte schon schnaufende Zombies würden versuchen durchs Fenster zu kommen, um mich von meiner Schreiberei abzuhalten. Zu meinem Bedauern meiner Freude gerade noch gemerkt, dass es keine hungrigen Untoten sind, sondern meine schlafende Katze ist. Sie schnarcht offenbar und träumt von irgendwas Rasantem.

Bajonett und Leuchtfeuergranaten wieder weggepackt.

Auch wenn für all das wahrscheinlich verantwortlich: Kräftiger Schluck T400!

Überlegt, das “von Zombies gefressen” eigentlich ne tolle Ausrede für das alles wär — verdammt.





Kommunikation ist toll

12 10 2007

Jede Sekunde Erholung is es wert dafür zu kämpfen.

Starbesetzung:

  • Hyperaktive Person, die immer alles zu jederzeit sofort machen muss.
  • Hyperaktive Person hoch MinusEins, welche es sich gerade gemütlich gemacht hat und nicht aufstehen will.

Nebendarsteller:

  • Katze (Nessie), die allerdings nur schnurrt und auf ihrem Kissen liegen kann, ohne befürchten zu müssen, dass es ihr weggenommen wird.

Uhrzeit: erster Kaffee noch halb voll!

Den Rest des Beitrags lesen »





Katzenkloschäuferle

30 09 2007

Gartenspaten kaputt. Mich daran erinnert, dass hier in der Umgebung doch die besten Schaufeln hergestellt werden sollen, die man kriegen kann.

Mich mächtig gewundert, dass der Laden auch Sonntags geöffnet hat, aber neben vielen anderen Krimskrams nur ein so“n Ding namens “Schäuferle” führt. Ok, mein Fehler.

Schaufelproblem ignoriert und mir eben Schäuferle bestellt. Blöde Idee. Hat super geschmeckt, alles weggeschaufelt, nur wenn ich jetzt dann platze ist nichts da, mit dem man meine Überreste wegräumen könnte.

Im eigenen Wörterirrgarten verlaufen und mich erinnert, dass wir auch noch ein kleines Schäuferle fürs Katzenklo brauchen.





Streicheleinheiten

3 09 2007

Das ganze Wochenende eigentlich nur gestreichelt.

Auf Grund von Vernachlässigung war es für die zwischenmenschlicheWESENtliche Beziehung zu meinem kleinen Monster meiner kleinen Katze Nessie unabdingbar, sie ununterbrochen mit Fusselbürsten zu bearbeiten. Mitlerweile mag mich sie auch wieder — solange ich nicht damit aufhöre.

Daraufhin sehr emotional geworden und angefangen meinen PC zu streicheln. Das hat ihm anscheinend so sehr gefallen, dass er mich jetzt nur noch vernünftig arbeiten lässt, wenn ich ihn an seiner neuen empfindlichen Stelle streichle.
In Gedanken leise bis 10 gezählt. Hab nämlich gerade gelesen erfolgreiches bis Zehn zählen sei ein Zeichen dafür, dass unser Leben noch nicht vollkommen vom Computern abhängt. Hat geklappt. puh!

Aus Trotz angefangen leblose Dinge zu streicheln. Zimmertür schwarz angestreichelt. Drei mal!!!